Presseaussendungen

PA Stadtwappen.jpgPresseaussendung der Stadt Klagenfurt
18.10.2017

SI Club Klagenfurt erhält der Klagenfurter Stadtwappen

PA der Stadt Klagenfurt

Für 50 Jahre Engagement für die Anliegen von Frauen und Mädchen wurde der Soroptimist Club Klagenfurt am Samstag im Schloss Maria Loretto mit der hohen Auszeichnung gewürdigt.

In vielen Ländern der Erde besteht die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau nur auf dem Papier. Die Soroptimistinnen haben es sich zum Ziel gesetzt, die Lebenssituation von Frauen und Mädchen zu verbessern. Seit mittlerweile 50 Jahren setzt sich der Soroptimist International Club Klagenfurt am Wörthersee für die Anliegen des weiblichen Geschlechts in der Landeshauptstadt ein.

Anlässlich der Jubiläumsfeier im Schloss Maria Loretto am Samstag nahm Präsidentin Mag. Marina Aichlseder stellvertretend für ihre 34 Clubschwestern als Würdigung und Auszeichnung für ein halbes Jahrhundert Engagement für die Interessen von Frauen das Stadtwappen entgegen.

„Klagenfurt zieht den Hut vor so viel Menschlichkeit. Ein großes Dankeschön für den unermüdlichen Einsatz, die Lebensumstände von Frauen und Mädchen in unserer Stadt zu verbessern“, so Sozialreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler, der in Vertretung von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz gemeinsam mit den Stadträten Wolfgang Germ und Frank Frey das Stadtwappen überreichte. Die Soroptimistinnen sind in Klagenfurt eine wichtige Säule im Sozialbereich.

Mit den Einnahmen, die durch Charity- und Benefizveranstaltungen wie Konzerte, Lesungen, Versteigerungen oder Flohmärkte eingenommen werden, erhalten unter anderem das Frauenhaus und das Mädchenzentrum Klagenfurt, die Frauennotschlafstelle MuT Klagenfurt, die Jugendnotschlafstelle Klagenfurt, der Sozialmarkt Kärnten, das Josefinum oder die Caritas Flüchtlingshilfe Unterstützungen.

Das Netzwerk des größten Serviceclubs berufstätiger Frauen umfasst weltweit 3.150 Clubs mit 81.000 Mitgliedern in 132 Ländern. Österreich zählt 55 Clubs mit 1.600 Mitgliedern. In ihrer Festansprache hob Botschafterin Dr. Ursula Plassnik die große Bedeutung des Netzwerks der Soroptimistinnen hervor: „Solch ein ehrenamtliches Engagement ist heutzutage nicht selbstverständlich, aber notwendig. Unsere Gesellschaft braucht Menschen wie die Soroptimistinnen,


http://www.klagenfurt.at/rathaus-direkt/medien-presse/stadtpresse-aussendungen/2016/mai/soroptimistinnen-mit-stadtwappen-geehrt

xxx1
grieskirchen03.jpg
02.10.2017

Frauenpower für Oberösterreich

Neuer Soroptimist Austria Club startet im Bezirk Grieskirchen

Wien (OTS) - Die Frauenorganisation Soroptimist International Austria ist um einen wichtigen Club gewachsen: Im oberösterreichischen Bezirk Grieskirchen sind ab nun 28 Frauen für Frauenanliegen aller Art voll im Einsatz.

Gerade die Gründung dieses Clubs ist wichtig, sagt die Präsidentin von Soroptimist Austria, Mag.a Renate Magerle: „Denn wir haben eine gewaltige Gender-Schieflage in Oberösterreich – Verbände und Politik sind Männerdomänen. Und die derzeitige, überwiegend männlich besetzte Landesregierung, zeigt wie wichtig es ist, das Thema „Frauen“ stärker in den Mittelpunkt zu stellen.“ Die Gründung eines neuen Clubs stellt aber weit mehr als nur einen wertvollen Kontrapunkt zu den derzeitigen Verhältnissen im Land dar.  

Gründungspräsidentin Mag.a Eva Pöttinger setzt auf viele Themen, insbesondere auf Bildung: Im Fokus eines regionalen Bildungsprogramms in Kindergärten und Volksschulen steht das Sprachförderprogramm „Wort und Laut Detektive“ (Spracherwerb mittels kreativer Spieleboxen). Das Programm ist in Österreich als Lehrmittel anerkannt und soll in vielen oberösterreichischen Kindergärten und Schulen angewendet werden. „Gut ausgebildete Kinder und Jugendliche haben einfach mehr Chancen im Leben. Und dies ist vor allem für Mädchen in Regionen mit Gender-Ungerechtigkeit von großer Wichtigkeit“, so Magerle anlässlich der Gründungsfeier im Schloß Parz Ende September.
Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Renate Magerle
Präsidentin Soroptimist International Austria
Tel: +43 664 1319004
Email: info@renatemagerle.at
Website: www.soroptimist.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOI0001

 

xxx2
großeslogo.jpg
08.09.2017

Jede Soroptimistin ist nun Buch Buddy

Rechtzeitig zum Welttag der Alphabetisierung Ziel erreicht

Wien (OTS) - 750 Millionen Erwachsene weltweit sind Analphabeten. Darauf macht die UNESCO anlässlich des heutigen Welttags der Alphabetisierung aufmerksam.

„Soroptimist Austria setzt diesem Trend mit den unterschiedlichsten Projekten entgegen, unter anderem mit dem MY BOOK BUDDY Projekt der Europäischen Föderation von Soroptimist International“ sagt die Präsidentin von Soroptimist Austria, Mag.a Renate Magerle im Rahmen des kürzlich erreichten Meilensteines: „Wir haben unser Ziel, dass jede Soroptimistin der österreichischen Union ein Kind unterstützt, erreicht. In Zahlen ausgedrückt: 1.655 Kindern aus Ghana, Kenia Nepal und anderen Ländern wird durch die Aufstellung von so genannten Book Cases in Schulen, der Zugang zu Lesebüchern ermöglicht“, sagt Magerle, die – frei zitiert nach Ludwig Feuerbach - Bücher als Brillen sieht, durch die die Welt betrachtet werden. Leider seien auch wir hier in Österreich mit diesem Thema konfrontiert. Laut der 2013 erstmals durchgeführten PIAAC-Studie (internationale Vergleichsstudie zur Erfassung grundlegender Kompetenzen von Erwachsenen) sind es ca. 970.000 Personen, die massive Probleme beim Lesen, Text verstehen, Schreiben, Rechnen und mangelnde PC-Kenntnisse haben. Besonderer Wermutstropfen: Frauen schneiden schlechter ab als Männer, insbesondere im Bereich der Alltagsmathematik. „Umso wichtiger ist es, bei Alphabetisierungsprojekten jeglicher Art ein besonderes Augenmerk auf die Mädchen zu legen“, wünscht sich Magerle.
Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Renate Magerle
Präsidentin Soroptimist International Austria
Tel: +43 664 1319004
Email: info@renatemagerle.at
Website: www.soroptimist.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOI0001

 

xxx3
magerle2.jpg
STEM1.jpg
03.08.2017

Dringender Appell im Rahmen des 21. Soroptimist Europe Kongresses

Mehr Förderung von Frauen in STEM-Berufen

Wien (OTS) - Frauen und Technik – das klingt faszinierend, passt aber immer noch nicht so richtig zusammen. „Nach wie vor sind Frauen in den so genannten STEM Berufen im Vergleich zu anderen Branchen unterrepräsentiert“ sagt Mag.a Renate Magerle, Präsidentin von Soroptimist Austria, anlässlich des kürzlich in Florenz stattgefundenen Soroptimist International Europe Kongresses.

STEM steht für Science, Technology, Engineering and Mathematics und bildet die mathematisch-technischen Berufsgruppen ab. Nur 17 Prozent der STEM-Berufe in Europa sind von Frauen besetzt, beklagt Magerle. Auch in Österreich sieht es nicht besonders rosig aus – dies zeigen die Detailergebnisse der Arbeitsmarktstatistik 2016 deutlich. Im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie sind lediglich 13 Prozent von Frauen besetzt. Eine ähnliche Schieflage besteht bei den ingenieurtechnischen und vergleichbaren Fachkräften. Hier besteht eine nur 11-prozentige Besetzung durch Frauen. Etwas besser ist der Schlüssel bei den Naturwissenschaftlern, Mathematikern und Ingenieuren (26 Prozent).

Magerles dringender Appell richtet sich nicht nur an die Politik („Entsprechende Begabungen von Mädchen müssen massiv gefördert werden“), sondern auch an die Unternehmen:  "Flexible Arbeitszeitmodelle, Aufstiegschancen, und vor allem auch Änderungen in der Unternehmenskultur sollten endlich in allen Unternehmen state of the art sein", so Magerle.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Renate Magerle
Präsidentin Soroptimist International Austria
Tel: +43 664 1319004
Email: info@renatemagerle.at
Website: soroptimist.at

OTS_20170803_OTS0043

 

xxx4
Equal Pension Day.jpgOTS Meldung
20.07.2017

Equal Pension Day - Wo blieb der Aufschrei?

Trotz steigender Altersarmut kaum Resonanz angesichts des gestrigen Aktionstages

Wien (OTS) - Gestern, am 19. Juli war jener Tag, wo Männer in Österreich bereits jene Alterspension bezogen haben, die Frauen erst mit Jahresende erreichen werden. Nach entsprechender Berichterstattung in den Medien suchte man (fast) vergeblich. Ist der Equal Pension Day im 3. Jahr seines Bestehens bereits in Vergessenheit geraten?

„Es sieht so aus, und das ist angesichts des kontinuierlichen Anstiegs der Frauen-Altersarmut bedauerlich“, sagen Mag.a Renate Magerle, Präsidentin von Soroptimist Austria und Lena Jäger, Mitinitiatorin des Frauen*volksbegehrens 2.0. Der gemeinsame Anstoß kommt nicht von ungefähr: Magerle repräsentiert die betroffene Altersgruppe und Jäger nimmt die Position jener Generation ein, deren Mütter den Boden für wesentliche Errungenschaften der heutigen Gesellschaft ebneten: „Umso betroffener macht es, dass viele dieser Frauen im Alter über kein ausreichendes Einkommen verfügen.“ Der Grund, dass Frauen rund 40 Prozent weniger Pension erhalten, liegt vor allem am geringeren Einkommen und an den Versicherungs-Lücken, die durch Karenz und Teilzeitarbeit entstanden sind.
Wirtschaftliche Unabhängigkeit darf kein Luxus sein

Mit der Ausgleichszulage reicht es oft gerade einmal für die Mindestpension – wenn überhaupt. „Viele Frauen waren bei ihren Ehemännern mitversichert und beziehen keine eigene Pension“, so die Kritik Magerles.

„Ökonomische Unabhängigkeit darf kein Luxus sein“, sagt Lena Jäger. „Im Rahmen des Frauen*volksbegehrens 2.0 fordern wir, dass Pensionen unabhängig vom Mann berechnet werden – wir finden, dass Frauen eine Mindestpension zusteht.“

Ebenfalls wünschenswert wäre eine größere Bekanntmachung des sogenannten freiwilligen Pensionssplittings, also die Teilung der Pension für den Zeitraum der Kindererziehung. Diese Möglichkeit bestünde zwar seit 2005, werde aber kaum in Anspruch genommen. Und noch ein wesentlicher Punkt ist den beiden ein Anliegen: „Adäquate Kinderbetreuungsplätze zur Entlastung der Frauen - dass diese vollzeitig erwerbstätig sein können.“

„Letztes Jahr wurde der Equal Pension Day in Österreich am 27. Juli begangen. Heuer ist es bereits der 19. Juli. Es muss alles getan werden, dass dieser Tag nicht weiter nach vorne verschoben wird“, so Magerle und Jäger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Renate Magerle
Präsidentin Soroptimist International Austria
Tel: +43 664 1319004
Email: info@renatemagerle.at
Website: www.soroptimist.at

Lena Jäger
Mitinitiatorin Frauen*volksbegehren 2.0
Tel: +43 664 8458932
Email: lena@frauenvolksbegehren.at
Website: www.frauenvolksbegehren.at

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170720_OTS0125/equal-pension-day-wo-blieb-der-aufschrei

xxx5